Archiv für die Kategorie ‘Cafe Racer’

Year Of The Cafe Racer

Veröffentlicht: 23. Dezember 2010 in Cafe Racer, Historie, Internet

Cyril Huze kürt das Jahr 2011 schon einmal vorab zum „Year Of The Cafe Racer“.

Nachdem die Chopper und Harleys jahrelang die Motorrad-Szene beherrscht haben,  sind nun die Cafe Racer still und heimlich auf dem Vormarsch. In den letzten beiden 2 Jahren haben diese individuell(er)en Maschinen die Herzen von Motorradbegeisterten und -schraubern erobert. – Zu Recht!

Bleibt nur zu hoffen, dass Cafe Racer nicht zu einem Hype oder gar zu einem ähnlichen Mainstream verkommen wie die Harleys…

Wie auch immer: Für uns war schon 2010 das Jahr der Cafe Racer… Genau wie 2009, 2008, 2007 bis in die guten alten 1960er hinein. Trotzdem wünschen wir allen Cafe Racer Fans auch für 2011: Ton up!

Advertisements

YouTube Channel online

Veröffentlicht: 27. September 2010 in Cafe Racer, Internet, Video

Ab sofort werden wir euch in unregelmäßigen Abständen mit selbst erstellten Videos auf unserem YouTube Channel versorgen. Also schaut öfter mal vorbei!

Proud to be Cafe Racers

Veröffentlicht: 13. September 2010 in Cafe Racer, Historie, Internet

Wie es scheint wird auf caferacers.com bald eine neue Seite zum Thema „Cafe Racer“ (wasauchsonst) gelauncht. Bisher findet man nur das folgende Statement auf der Seite – aber eigentlich sagt ebendieses auch schon alles was gesagt werden muss:

It started as an insult, but we took it as our badge of honor – the ‘Café Racer’. The ‘Coffee Shop Cowboy’. That was who we were and what we did.

We weren’t hooligans; we lived for motorcycles. Our idols on the track looked so good, and rode so beautifully; we could ride well too.

Some of us raced on the track, and some of us did really well, but none of us had money.

We would have been happy to be ‘real’ racers, but we had jobs, or worse. So we raced where we could, which was on the streets.

And if we didn’t race to the café’s, where were we to race?

It was where we were going. And we rode like hell to get there!

Most of us lived, a few of us died, and all of us crashed! We rebuilt our bikes, and made them lighter, lower, faster. And they looked a thousand times better. From the bikes we could afford, which were usually crap, we took off the heavy, and added light. We did our best to tune our engines, taking tips from the mags, and we read those magazines like bibles… they were worn to dust from so many hands.

Sometimes We were inside. It was no surprise, we were young, and we looked really good going fast. We loved our bikes then, and love them now.

And we’re proud to be Café Racers.

Das Zitat erweckt den Eindruck, dass caferacers.com von Zeitzeugen initiiert wird. Man darf also gespannt sein…

Kuh-Striptease

Veröffentlicht: 25. August 2010 in Bilder, Cafe Racer, Kuh, Q, Werkstatt

Hier ein Foto von Franks neuestem Cafe Racer Projekt: Gestripte Kuh (Q) mit offenem Herzen mutiert zum Cafe Racer. Ein Kuh-Striptease sozusagen…

Gestripte Kuh (Q) mit offenem Herzen mutiert zum Cafe Racer

Der Begriff „Kuh“ bezieht sich übrigens auf alte BMW Motorräder:

Die Prägung des Ausdrucks „Gummikuh“ geht auf den Motorradjournalisten Ernst Leverkus („Klacks“) zurück. Ihm wird zugesprochen, bei einer Testfahrt auf einer neuen BMW deutlich das Heben der Hinterradfederung durch den Kardanantrieb festgestellt und den Vergleich zu Hausrindern gezogen zu haben: Kühe erheben sich üblicherweise mit dem Hinterteil zuerst.

Der Wortbestandteil „Gummi“ ging teils im Laufe der Zeit verloren; übrig blieb oftmals nur die „Kuh“ als Synonym für BMW-Boxermotorräder; Als Kürzel wird oftmals der Buchstabe „Q“ verwendet; für die kleinen Modelle der Bauserie F650 hat sich „Kalb“ oder auch „Kälbchen“ eingebürgert.

Auf Hochglanz

Veröffentlicht: 23. August 2010 in Bilder, Cafe Racer, CRP

Beim CRP-Team geht es jeden Tag ein paar kleine Schritte weiter. Frank, der von Janni unterstützt wurde, hat heute die Zeit genutzt um 2 Cafe-Racer auf Hochglanz zu bringen, da am Mittwoch eine Fotosession mit Rainer, Sabine, einer gecaften CB 550 und einer ganz besonderen GUZZI ansteht, um unsere Website „fein“ zu machen. Wir hoffen natürlich auf gutes Wetter. Lasst euch überraschen!

Little Story

Veröffentlicht: 20. August 2010 in Cafe Racer, CRP

Angeregt durch mein Motorrad-Quartett mit Supertrumpf erwarb ich mein erstes „DAS MOTORRAD“- Heft als fast 9-jähriger 1971. Es war die Ausgabe Januar Nummer 1 und auf dem Titelblatt ist „AGO“ (Giacomo Agostini) mit seiner MV in Startposition zu sehen.

Der legendäre „Klacks“ Leverkus testet eine SUZUKI T250MK II besetzt mit einem 150 Pfund-Mann in engem Lederanzug auf der Nordschleife des Nürburgrings und resümiert unverkennbar: „Mööööönsch, ist die flink!“

Aus London wird über Paul Dunstall berichtet, der dolle Tuningteile für individuelle Sportmotorräder entwickelt und verkauft.

Die Rocker(s) in Hamburg reiten Ihre umgebauten BMWs R50, 60 und 69S oder sonst was (Harley war später!) in Leder-Veddelhosen von Erdmann.

Das Alles begeisterte mich und sollte mich mein Leben lang begleiten!

Aus meinen Jungenträumen wurde später vieles Wirklichkeit. Klar, die Kohle war immer knapp und so schraubten wir und verbauten das was erschwinglich und einfach da war. M-Lenker oder Stummel, Höckersitzbank und vor allen Dingen eine ansprechende Beschallungsanlage sollten aber schon vorhanden sein. Es musste hörbar sportlich zur Sache gehen! Wir hockten zusammen und waren mit unseren Böcken unterwegs, die Mädels waren dabei, Bier und Tabak natürlich. MAD MAX, Assen, zum Treffen, Sandbahnrennen, usw. (Computer war später!).

Einige Jahrzehnte später: Viel erlebt inzwischen, Familie, Kinder, hinfallen, aufstehen… Es gibt die virtuelle Welt, fast alles ist 365 Tage im Jahr binnen 48 Stunden zu haben. Das Motorrad hat sich von der Fortbewegungsmaschine zum Hobby- und Prestigeobjekt gewandelt – Ausnahmen gibt es immer. Zeitgeist. Punkt.

Mark Wilsmore hat das ACE CAFE reanimiert und der Begriff „CAFE-RACER“ wird kultiviert! Meine Begeisterungen für das einfache Sportmotorrad, fürs Schrauben, für Benzingespräche, für Rock’n Roll, fürs Sehen und Gesehen werden und mal ne’ Runde drehen haben sich erhalten.

Nur allzu oft habe ich kein örtliches Ziel vor Augen. Sicher, es gibt einige uns allen bekannte Treffpunkte, man (Frau) kann auch in den Harz fahren, mal eben zum ACE nach London, Trip durch die Sahara… Ich hätte gerne etwas richtig Nettes, in Hamburg zum Beispiel, mit allem drum’ und dran’!

So einen Bohnenkaffeelattemachiatocurrywurstlederhinterndellortooffenetrichterwerkstattschöneteilekuchenanschauen- supermuckeschnitzelschnacken-Treffpunkt. Mööööönsch Klacks, das wär’s!!!!!!!

Aber so etwas gibt es doch nicht… Okay, dann kreiere ich halt einen!

Es entstand die Idee zum CAFE RACER’S PARADISE (CRP) HAMBURG.

Es ist mein großer Wunsch, dass ein lebendiger und friedlicher Bohnenkaffeelattemachiatocurrywurstlederhinterndellortooffenetrichterwerkstattschöneteilekuchenanschauen- supermuckeschnitzelschnacken-Treffpunkt für alle begeisterungsfähigen Menschen entsteht, der viele themenbezogene Bedürfnisse bedient.

Hieran arbeitet eine Hand voll „Verrückter“ seit einigen Monaten.

Mir ist bewusst, dass erst durch Dich, der Du gerade auf dieser Seite gelandet bist dieser Treff lebendig wird und echten Kult-Status erreichen kann.

Ich stehe dafür ein, dass dieses möglich sein wird und wünsche mir von Dir, dass Du Dich für diese Absicht begeistern kannst und dabei bist.

Du kannst Dich schon jetzt mit kreativen Ideen und Anregungen per E-Mail oder über das Forum einbringen.

YOU’LL NEVER RIDE ALONE!