Archiv für die Kategorie ‘Historie’

Year Of The Cafe Racer

Veröffentlicht: 23. Dezember 2010 in Cafe Racer, Historie, Internet

Cyril Huze kürt das Jahr 2011 schon einmal vorab zum „Year Of The Cafe Racer“.

Nachdem die Chopper und Harleys jahrelang die Motorrad-Szene beherrscht haben,  sind nun die Cafe Racer still und heimlich auf dem Vormarsch. In den letzten beiden 2 Jahren haben diese individuell(er)en Maschinen die Herzen von Motorradbegeisterten und -schraubern erobert. – Zu Recht!

Bleibt nur zu hoffen, dass Cafe Racer nicht zu einem Hype oder gar zu einem ähnlichen Mainstream verkommen wie die Harleys…

Wie auch immer: Für uns war schon 2010 das Jahr der Cafe Racer… Genau wie 2009, 2008, 2007 bis in die guten alten 1960er hinein. Trotzdem wünschen wir allen Cafe Racer Fans auch für 2011: Ton up!

Advertisements

Herbert James „Burt“ Munro (1899 – 1978) war in New Zealand schon zu Lebzeiten eine Legende, erlangte aber erst in einschlägigen Kreisen durch den 2005 erstaufgeführten, biografischen Leinwandstreifen „The World’s Fastest Indian“ („Mit Herz und Hand“) weltweite Berühmtheit.

Nach dem abendfüllenden, teils zu feuchten Augen führenden Konsum dieses sich ganz nah an der wirklichen Lebensgeschichte Burt Munros orientierten Road-Movies (Hauptdarsteller ein fantastischer Anthony Hopkins!) beantwortet sich die Frage, ob es nun mehr um Motorräder oder Burt Munro geht, von selbst!

Dieser liebenswürdige, knorrige, geniale, herzwarme, unbeirrbare, echte und greifbare Exzentriker spiegelt sich in all seinem Tun und Handeln auch in seiner Indian wider.
Beseelt von einer Idee, die alle Widerstände des Lebens allein durch sich selbst zu überwinden scheint.

Welch wohltuendes  Gegengewicht zu den vielen abziehbildartigen Vermeidungsstrategen unserer heutigen Zeit. Vielleicht hinterlässt gerade deshalb ein Teil seiner Lebensgeschichte  einen so  tiefen Eindruck und das Gefühl einer unerfüllten Sehnsucht

Uns allen wünsche ich ein großes Stück seines Spirits – ewig lebe Burt Munro!

Burt Munro wurde 2006  in die Motorcycle Hall of Fame aufgenommen.

 

Proud to be Cafe Racers

Veröffentlicht: 13. September 2010 in Cafe Racer, Historie, Internet

Wie es scheint wird auf caferacers.com bald eine neue Seite zum Thema „Cafe Racer“ (wasauchsonst) gelauncht. Bisher findet man nur das folgende Statement auf der Seite – aber eigentlich sagt ebendieses auch schon alles was gesagt werden muss:

It started as an insult, but we took it as our badge of honor – the ‘Café Racer’. The ‘Coffee Shop Cowboy’. That was who we were and what we did.

We weren’t hooligans; we lived for motorcycles. Our idols on the track looked so good, and rode so beautifully; we could ride well too.

Some of us raced on the track, and some of us did really well, but none of us had money.

We would have been happy to be ‘real’ racers, but we had jobs, or worse. So we raced where we could, which was on the streets.

And if we didn’t race to the café’s, where were we to race?

It was where we were going. And we rode like hell to get there!

Most of us lived, a few of us died, and all of us crashed! We rebuilt our bikes, and made them lighter, lower, faster. And they looked a thousand times better. From the bikes we could afford, which were usually crap, we took off the heavy, and added light. We did our best to tune our engines, taking tips from the mags, and we read those magazines like bibles… they were worn to dust from so many hands.

Sometimes We were inside. It was no surprise, we were young, and we looked really good going fast. We loved our bikes then, and love them now.

And we’re proud to be Café Racers.

Das Zitat erweckt den Eindruck, dass caferacers.com von Zeitzeugen initiiert wird. Man darf also gespannt sein…